Stellenangebot

Klinikum Bielefeld
Stellennummer: JK02-1300

Stationsleitung (m/w) für unsere Chirurgische Station am Standort Rosenhöhe

Pflegedienst
Fachbereich: Klinik für Allgemeinchirurgie und Koloproktologie
Standort: Klinikum Bielefeld Rosenhöhe
Eintrittsdatum: 01.08.2018

Stellenbeschreibung

Für den Standort Klinikum Bielefeld Rosenhöhe suchen wir zum 1. August 2018 in Vollzeit für unsere chirurgische Station (Proktologie, allg. chirurgische Patienten) mit 23 Betten. Station A1

STATIONSLEITUNG W/M

Gemeinsam mit der pflegerischen Bereichsleitung unterstützen Sie die hochmotivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und sichern eine kontinuierliche und qualitativ hochwertige Patientenversorgung.

Sie suchen eine neue anspruchsvolle Herausforderung und wollen sich dem Aufgabengebiet widmen:      
  • Sicherstellung einer kontinuierlichen und qualitativ hochwertigen Patientenversorgung selbständige und fachgerechte Überwachung der Patienten
  • Mitgestaltung der Prozesse aller Intensiveinheiten
  • Sicherstellung der Dienstplanvorgaben
  • Anleitungsaufgaben bei Weiterbildungsteilnehmern, Auszubildenden und Praktikanten
  • Übernahme von Führungsverantwortung in Vertretung


Was wir von Ihnen erwarten

  •  Abgeschlossene Ausbildung zur / zum Gesundheits- und KrankenpflegerIn
  •  ausgeprägte, fundierte Fachkompetenz
  •  Qualifikation zur Wahrnehmung der Führungsverantwortung oder die Bereitschaft zum zeitnahen Erwerb einer solchen
  •  ausgeprägte Kommunikationsstärke und psychische Belastbarkeit bei hoher Fach- und Sozialkompetenz
  •  Betriebswirtschaftliche Denk- und Handlungsweise
  •  hohes Maß an Organisations- und Gestaltungsfähigkeit
  •  Loyalität und Integrität gegenüber dem Unternehmen

Wir bieten Ihnen

• einen anspruchsvollen Arbeitsplatz in einem engagierten Führungs- und Mitarbeiterteam
• eine respektvolle und fördernde Zusammenarbeit mit allen Bereichen des Klinikums
• eine interessante und abwechslungsreiche Tätigkeit mit Verantwortungs- und entsprechendem Gestaltungsspielraum
• eine leistungsgerechte Vergütung
• eine hauseigene KiTa
• gute Erreichbarkeit und Vergünstigung bei der Nutzung öffentlicher Verkehrsmitteln

Kurz Portrait

Die Klinik für Allgemeinchirurgie und Koloproktologie stellt die chirurgische Versorgung der Bielefelder Bevölkerung und der Menschen im Bielefelder Süden sicher. Dazu bietet die Klinik das gesamte Spektrum der allgemeinen Chirurgie, Unfallchirurgie und der Viszeralchirurgie an. Die Behandlung von Unfallverletzten, Notfällen wie zum Beispiel Knochenbrüchen oder akuten Bauchschmerzen gehört genauso zu unserer täglichen Routine wie die sorgfältig geplante operative Behandlung auch von fortgeschrittenen Krebsleiden (sogenannte onkologische Chirurgie) des Darms, Magens, Speiseröhre, Bauchspeicheldrüse oder der Leber.

Als hoch spezialisiertes Zentrum für Koloproktologie und minimal-invasive Chirurgie genießt die Klinik für Allgemeinchirurgie und Koloproktologie deutschlandweit einen hervorragenden Ruf . Sie übernimmt deshalb im großen Verbund des Klinikums Bielefeld mit insgesamt 28 Kliniken und Instituten zusätzlich wichtige spezialisierte Aufgaben.

  • Im Bereich der Koloproktologie (Lehre der Erkrankungen des Dickdarmes, Enddarmes und Afters) gehörte sie zu den ersten Kliniken in Deutschland, die als Kompetenzzentrum von der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie zertifiziert wurden. Wir behandeln jährlich mehr als 2000 Patienten mit Darmkrebs, entzündlichen Darmerkrankungen, Hämorrhoiden- oder Fistelproblemen, sowie Stuhlhalteschwäche (Inkontinenz) oder Verstopfung (Obstipation). Die Klinik war in Deutschland die erste, die 2006 einen neuartigen künstlichen Schließmuskel (Analband) zur Behandlung der Stuhlhalteschwäche implantierte. Aufgrund der großen Zahl der von uns behandelten Darmpatienten und unserer wissenschaftlichen wie auch internationalen Forschungstätigkeit mit Entwicklung und Verbesserung bewährter Untersuchungs- und Behandlungsmethoden zählen wir heute zu den führenden Zentren bei der Behandlung der Stuhlinkontinenz.
  • Bereits 1990 wurden in der Chirurgie in der Rosenhöhe als erster Klinik in Ostwestfalen und einer der ersten Kliniken in Deutschland minimal- invasive Operationen durchgeführt. Hierbei handelt es sich um die sogenannte „Schlüssellochchirurgie“. Unsere Spezialisten operieren dabei routinemäßig in mehr als 50% aller Operationen in der minimal-invasiven Operationstechnik. Dabei werden folgende Operationen bei uns routinemäßig laparoskopisch und nur in Ausnahmefällen mit großem Schnitt durchgeführt:
    • Gallenblaseoperationen: In unserer Klinik werden fast alle Gallenblasenoperationen laparoskopisch durchgeführt. Nur bei schwersten Bauchfellentzündungen oder ausgedehnten Voroperationen in der Vergangenheit ist noch eine herkömmliche Operation notwendig.
    • Leistenbruchoperationen: Der größte Vorteil der laparoskopischen Leistenbruchoperation liegt in der sehr kurzen Schonungsphase nach der OP: Bereits nach zwei Wochen kann Arbeit oder Sport wieder ohne Einschränkungen aufgenommen werden.
    • Blinddarmoperationen: Aufgrund unser großen Erfahrung in der minimal- invasiven Chirurgie können so gut wie alle Blinddarmoperationen laparoskopisch erfolgen, unabhängig von Tages- oder Nachtzeit. Nur wenn bereits schwere Vereiterungen mit Bauchfellentzündung vorliegen, kann es notwendig werden, auf herkömmliche Weise zu operieren.
    • Darmoperationen: Bei gutartigen Erkrankungen des Dünn- und Dickdarmes, z.B. bei Entzündungen oder gutartigen Geschwülsten, wird routinemäßig die minimal- invasive Operation durchgeführt. Dabei wird der Darm über einen kleinen Schnitt im Unterbauchbereich entfernt. Auch bei Darmkrebs ist es möglich, die Darmoperation (sogar nach Vorbestrahlung) minimal- invasiv durchzuführen.
    • Zwerchfell-, Narben- und Bauchwandbrüche: Ähnlich wie bei Leistenbruchoperationen ermöglicht die minimal- invasive Versorgung von Zwerchfellbrüchen, Narben- oder Bauchbrüchen eine schnelle Wiederherstellung der körperlichen Belastbarkeit. Außerdem können durch die kleinen Schnitte die postoperativen Schmerzen deutlich reduziert werden und die Entlassung schneller erfolgen als bei herkömmlicher Operationstechnik.
    • Leber- und Milzerkrankungen: Auch bei Erkrankungen der Leber (z.B. Zysten, günstig gelegene gut- und bösartige Tumoren) ist eine minimal- invasive Operation möglich.
    • Gelenkerkrankungen: Die Spiegelung von Gelenken wird auch „Athroskopie“ genannt. So können über die kleinen Schnitte Verletzungen in Knie, Hüfte, Ellenbogen und Schultergelenk schonend und sanft behandelt werden.
    • Bariatrische Chirurgie: Im Rahmen der bariatrischen Chirurgie führen wir seit elf Jahren Operationsmethoden minimal-invasiv (MIC) durch. Hierdurch kann krankhaftes Übergewicht (Adipositas) dauerhaft behandelt werden. Durch die Einsetzung eines Magenbandes, der Verkleinerung des Magens (sleeve-gastrectomy) oder Bypass-Operationen in MIC-Technik können wir auch stark übergewichtigen Patienten helfen, ihr Übergewicht dauerhaft zu reduzieren. Wichtig ist uns dabei eine Zusammenarbeit mit vielen Spezialisten im Klinikum Bielefeld im niedergelassenen Bereich und mit Selbsthilfegruppen, um einen dauerhaften Erfolg sicher zu stellen.
  • Im Rahmen der onkologischen Chirurgie behandeln wir Patienten mit Tumorerkrankungen des Bauchraumes, z.B. Darmkrebs, Magenkrebs, Leberkrebs oder Lebermetastasen, Bauchspeicheldrüsenkrebs oder Speiseröhrenkrebs nach aktuellsten wissenschaftlichen Leitlinien. Da die moderne Krebsbehandlung in vielen Fällen durch eine Kombination von Operation, Chemotherapie und/ oder Bestrahlung erfolgt, um die Heilungsaussichten weiter zu verbessern, werden alle unsere onkologischen Patienten in der wöchentlichen Onkologischen Konferenz vorgestellt. Hier wird gemeinsam mit allen an der Krebsbehandlung beteiligten Ärzten der optimale Therapieweg festgelegt.
  • Die Therapie von Unfallpatienten wird ebenfalls leitliniengerecht nach modernsten Standards durch Fachärzte für Chirurgie und Unfallchirurgie gestellt. Die unfallchirurgische Sektion als Unterabteilung der Klinik wird durch einen Unfallchirurgen geleitet, der auch die Berechtigung besitzt, Arbeits- und Wegeunfälle zu behandeln. So können wir Unfallchirurgie und Endoprothetik auf hohem Niveau garantieren. Die hervorragende Ausbildung der Ärzte der Klinik in der Notfallmedizin beweist sich im Alltag in der Arbeit als Notärzte auf einem der Notarztwagen der Stadt Bielefeld und auf dem Rettungshubschrauber Christoph 13.

Wir hoffen, dass Ihnen die folgenden Internetseiten die Informationen über unsere Klinik vermitteln können, die Sie suchen. Wenn Sie noch weitere Fragen haben, die wir Ihnen nicht beantwortet haben, stehen wir Ihnen für Rückfragen gerne jederzeit zur Verfügung.

Ihr Job bei uns

Kontakt

Erste Kontaktaufnahme gerne mit Frau Christiane Höbig (Direktorin für Pflege und klinisches Prozessmanagement), Telefon 1001 oder per Email: christiane.hoebig@klinikumbielefeld.de.

Ihre Bewerbung richten Sie an

Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung, die Sie bitte bis zum 15. Mai 2018 an die Personalabteilung richten.
Online-Bewerbung

Stellenangebote teilen